“Hans J. Wegner: Designing Danish Modern”

Als einer der ganz Großen des dänischen Designs gilt Hans J. Wegner. Das Vitra Schaudepot in Weil am Rhein würdigt den Kreativen, in dessen Entwürfen sich praktischer Funktionalismus mit dänischer Handwerkskunst auf meisterhafte Weise vereint, noch bis zum 3. Juni mit einer Ausstellung.

Installation im Vitra Design Museum (© Bettina-Matthiessen)

Y-Stuhl“, „Pfauenstuhl“, „Runder Stuhl“: Mit diesen Stühlen, die alle längst einen geradezu ikonenhaften Status genießen, avancierte Hans Jørgensen Wegner (1914 – 2007) zu einem der bedeutendsten Möbeldesigner der skandinavischen Nachkriegsmoderne. Viele seiner Entwürfe vereinen ausdrucksvolle Formensprache, praktischen Funktionalismus und dänische Handwerkskunst auf ideale Art und Weise. Die Ausstellung „Hans J. Wegner: Designing Danish Modern“ im Vitra Schaudepot in Weil am Rhein zeigt nun eine Auswahl seiner wichtigsten Objekte und wirft einen Blick auf die Hintergründe ihrer Entstehung sowie ihre Zeitgeschichte. Ergänzt wird die Ausstellung durch vielfältiges Bild- und Filmmaterial, das Wegners Entwurfsprozess sowie seine Gestaltungsprinzipien veranschaulicht. Auch Werke seiner Zeitgenossen sowie einige der historischen Objekte, die dem Designer teilweise als Inspiration für seine schöpferische Arbeit dienten, sind im Schaudepot zu sehen.
Hans J. Wegner erhielt seine Ausbildung in den Dreißigerjahren als Möbelmacher an der Kopenhagener Kunstgewerbeschule. Er gehörte zu einer Generation von Designern, darunter Arne Jacobsen, Børge Mogensen, Finn Juhl und Poul Kjaerholm, die das skandinavische Design weltweit bekannt machten. Wegner schuf während seiner Laufbahn über 1000 Entwürfe, von denen etwa 150 noch heute hergestellt werden, viele davon von Carl Hansen & Søn. Als produktivster Möbelmacher seiner Generation trug er maßgeblich zur Entstehung des Stils bei, der bis heute als „skandinavisches Möbeldesign“ geschätzt wird.
Weitere Informationen finden Sie unter www.design-museum.de