USM- und COR-Roadshows bei Gärtner

Vom 11. April bis zum 15. Mai präsentieren wir Ihnen Neuerungen, die die aktuellen Trends im Büro widerspiegeln. Denn Arbeitsplätze sollen nicht länger nur praktisch sein, sie sollen gemütlicher und informeller werden. Und sie haben die Aufgabe, sowohl den Rückzug, als auch die Kommunikation mit Kollegen zu fördern. In unserem Showroom zeigen wir Ihnen die Produktneuheit USM Haller E und das „COR LAB“.

USM Haller E (© USM Haller)

Der Designklassiker USM Haller steht für Flexibilität und Qualität. Längst findet man die Sideboards, Schränke und Regale nicht mehr nur in Büros und Studios, sondern auch im privaten Wohnen. Das modulare System ist einfach unschlagbar praktisch und passt sich perfekt den individuellen Anforderungen des Interieurs an. USM Haller E: nun präsentiert sich der Klassiker in neuem Licht.
Neu und revolutionär ist die Stromführung – tatsächlich gibt es keine Kabel. Dank der Weiterentwicklung von Kugel, Connector und Rohr ist der Stromfluss in der Möbelstruktur integriert. Die Leucht- und USB-Einsätze, welche bündig zum Rohr eingeklinkt werden, sind im ausgeschalteten Zustand praktisch unsichtbar. Verblüffend ist die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten: von der gezielten Ausleuchtung des Möbels, über die Beleuchtung des Raumes bis hin zum praktischen USB Charger für mobile Geräte. Die innovativen e-Elemente stellen den Klassiker in ein neues, aufregendes Licht.

COR hat in einem speziellen Projekt vier internationale Designteams gebeten, Entwürfe für eine zeitgemäße Office-Welt zu entwickeln. Der Frankfurter Uwe Fischer designte dafür die Polsterbank „Bridge“ und den verstellbaren Tisch „Level“. Die beiden Objekte sind dazu gedacht, den zwanglosen Austausch im Büro zu fördern. Denn Abgrenzung war gestern, Open-Space-Büros verlangen nach verschiedenen Zonen, in denen unterschiedliche Tätigkeiten verschiedene Möblierungen erfordern. Eine weitere Idee, die in diese Richtung zielt, stammt von dem Münchner Studio RelvãoKellermann: Das Raumteilersystem „Chart“ macht abgegrenzte Raumsituationen möglich. Geht es nach den Designern Aust & Amelung aus Kassel, so werden in der nahen Zukunft nicht nur die Mitarbeiter mit ihren Laptops im Büro mobil sein, sondern auch die Möbel. Zu ihrer Serie aus mobilen Tischchen habe sie die Idee eines fahrbaren Trolleys inspiriert, so die Designer. Die französische Designerin Pauline Deltour hat im Rahmen des „COR LAB“ den Bürohocker „Drop“ entworfen, der sich stapeln lässt. Er ist leicht und wahlweise mit oder ohne Rollen ausgestattet. Da sich „Drop“ überall hinfahren oder positionieren lässt, eignet er sich für die verschiedensten Büro-Situationen.

Lassen Sie sich in unserem Showroom von den innovativen Ideen für das Büro der Zukunft inspirieren oder schauen Sie sich USM und COR vorab in unserem Shop an.