Salone del Mobile 2017

Die Möbelmesse in Mailand ist alljährlich das Happening in Sachen Design, Möbel und Einrichtungstrends. In diesem Jahr findet zusätzlich zum Salone del Mobile die Leuchtenshow Euroluce statt – Aussteller aus ca. 165 Ländern erwarten insgesamt rund 380 000 Besucher aus aller Welt.

Mailand

Keine Messe, die sich mit dem Thema Wohnen beschäftigt, übt eine solche Anziehungskraft aus wie die Mailänder Möbelmesse. Seit nunmehr 56 Jahren pilgern Designer, Hersteller, Trendjäger, Einrichter und Journalisten alljährlich zu den Messehallen in Rho. In diesem Jahr findet die Show vom 4. bis zum 9. April statt. Dann wird sich auf dem Messegelände und im Zentrum der lombardischen Metropole wieder alles um Stilfragen, Möbel und ihre Schöpfer drehen.
In den letzten Jahren galten Retro-Design und neu aufgelegte oder erstmals produzierte Klassiker als das Mass aller Dinge. Man darf gespannt sein, ob sich dieser Trend in Mailand fortsetzt oder ob ein bisschen mehr Mut zu Neuem ins Spiel kommt. Kartell wird anlässlich des 50. Geburtstags der tonnenförmigen Behälter „Componibili“, die Anna Catselli Ferrierei entwarf, neue Varianten in Bordeauxrot, Militärgrün und Petrolblau herausbringen sowie eine Version mit vier Elementen. Zusätzlich wird es eine spezielle Kollektion „Tribute to Componibili“ geben, die Designerkollegen wie Mario Bellini, Antonio Citterio und Piero Lissoni individuell gestaltet haben.
Konstantin Grcic setzt mit der Sitzlandschaft „Soft Props“ das bestehende Programm „Props“ fort, das er 2016 für Cassina designte. Flexibel positionierbar, lässt sich die Sitzgelegenheit mit integrierter Ablagefläche je nach Bedarf im Raum positionieren. Einen Kontrast zu den soften Polsterelementen bietet die markante Rohrschiene in glänzendem Schwarz – ein Querverweis an Relings der großen Ozeandampfer, die Cassina in den Fünfzigerjahren ausstattete.
Moroso wartet erfahrungsgemäß nicht nur mit einem der originellsten Messestände, sondern auch mit den frechsten Entwürfen auf. In diesem Jahr wird das Sofa „Tête-à-Tête“ des maltesischen Designers Gordon Guillaumier zu sehen sein, der sich von der afro-amerikanischen Sängerin Josephine Baker hat inspirieren lassen. Die schwungvollen Lehnen und die Fransen an der Schabracke erinnern an die „Roaring Twenties“, als Baker ein Star war. Um das Sitzmöbel dann vielleicht doch massentauglich zu machen, gibt es auch eine Version mit normalen Rückenlehnen und ohne Fransen.
Zum Programm des Salone zählen in diesem Jahr neben Möbeln die Leuchtenshow „Euroluce“, wo alle namhaften Hersteller der Branche ihre Neuheiten präsentieren, sowie „Workplace 3.0“, wo es um zukunftsweisende Lösungen für das Büro gehen wird. Fester Bestandteil ist auch der SaloneSatellite samt dem „SaloneSatellite Award“ für Designer unter 35 Jahren.

 

Sie fahren zur Möbelmesse nach Mailand? Die Hauptstadt der Lombardei ist ein Fest für Genussmenschen, egal, ob Sie Design- oder Gaumenfreuden lieber mögen…

Einen Einblick in die Grandezza milanesischer Wohnformen bekommt man in der Villa Necchi Campiglio. Das Haus wurde in den Jahren 1932 bis 1935 vom Mailänder Architekten Piero Portaluppi (1888–1967) erbaut. Es ist, bis auf einige Teile der Inneneinrichtung, komplett sowohl innen als auch außen erhalten.
Das „Ristorante Giacomo Arangario“ ist eine echte Institution in Mailand. Inhaber Giacomo Bulleri kommt aus der Toskana, kochte jahrelang in Turin und zählt mit zwei Restaurants, einem Bistro, einer Pasticceria und einem Café zu den einflussreichsten Gastronomen Mailands. Den schönsten Blick beim Mittagessen hat man zweifelsohne in Bulleris „Arangario“ im Haus des Mueso del Novecento – das liegt direkt gegenüber vom Dom.
Ein absolutes Traditionscafé ist die „Pasticceria Marchesi“: Seit 1824 ist die Familie Marchesi bekannt dafür, den besten caffè Mailands zu servieren. An den süßen Köstlichkeiten kommt man dabei auch nicht vorbei…
Und wenn das Wetter mitspielt, die ersten Sonnenstrahlen einen nach draußen locken, dann lohnt sich auch ein Gang durch den Parks des Castello Sforzesco, eine grüne Oase mitten in Mailand.