Projekt: Kanzlei Noerr LLP Hamburg

Die europäische Wirtschaftskanzlei Noerr LLP beauftragte das Berliner Architekturbüro de Winder und die Archipark-Architekten aus Hamburg mit der Gestaltung ihres neuen Standortes im denkmalgeschützten Prienhaus am Jungfernstieg. Wir haben die Architekturbüros dabei unterstützt, sehen Sie hier das Ergebnis.

Projekt: Kanzlei Noerr LLP Hamburg (© Mark Seelen)

Großzügig und hell wirken die Räume von Noerr LLP im denkmalgeschützten Prienhaus. Archipark-Architekten und das Architekturbüro de Winder realisierte die Neugestaltung der zweigeschossigen Kanzlei, die zu einer repräsentativen Aufwertung und Neuorganisation der Raumfolgen in der historischen Bestandsfläche führte.
Der zentrale Empfangsbereich in der 5. Etage mit maßgefertigtem Tresen und Wartelobby wurde offen gestaltet – der Blick fällt auf die Binnenalster. An diese Zone grenzt der sogenannte blaue Salon für Konferenzen von bis zu 8 Personen. Vom Empfangsbereich gelangt man über einen Flur zu den weiteren Räumlichkeiten sowie zur internen Treppe, die das Geschoss mit der darunterliegenden Bürofläche verbindet.

Die vorherrschenden Farben sind Steingrau und Beige an Wänden, Einbauten und losen Möbeln in Kombination mit Eichenparkett und Messingdetails. Blaue Akzente in den Warte- und Loungebereichen wirken modern und klar. Auch in den lichten Büroräumen finden sich hellblaue Farbakzente in den Möbelpolstern. Die Cafeteria im 4. Stock mit ihrer Sitznische, kombiniert mit lockeren Sitzformationen, lädt zum Rückzug und Verweilen für informelle Gespräche ein. Durch die großzügige Gestaltung mit loser Möblierung kann die Cafeteria zudem für Schulungen sowie Vortragssituationen genutzt werden. Die ebenso zeitgemäße wie elegante Bürofläche mit dem ergänzenden Mix aus verschiedenen Aufenthaltsbereichen unterstreicht in ihrer Gestaltung den repräsentativen Standort der Kanzlei.

Gemeinsam mit den Architekten präsentierten wir das Farb- und Möblierungskonzept, dabei spielten neben den Farben auch Teppiche und Textilien eine Rolle. Gärtner lieferte dann die Möbel der folgenden Marken: Arper, Artemide, Classicon, COR, Davide Groppi, Freifrau, Fritz Hansen, Gubi, Hay, Kusch + Co, MDF Italia, Occhio, Thonet, Vitra und Walter Knoll.