Preview imm cologne 2020

Die erste große Möbelmesse des Jahres öffnet ihre Pforten am 13. Januar: Die imm cologne setzt die Trends für 2020. In Köln zeigen über 1100 Hersteller aus dem In- und Ausland ihre News. Die aktuellen Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden sich beim Einrichten und Wohnen sicherlich ebenso niederschlagen wie der Wunsch nach mehr Komfort.

Stuhl 520 von Marco Dessi für Thonet (© Thonet)

Der Auftakt in das neue Möbeljahr findet traditionell in Köln statt: Auf der imm cologne treffen sich Hersteller, Kreative und Fachbesucher, um die aktuellen Designtrends vorzustellen. Farben, Formen und Stile für 2020 werden präsentiert, aktuelle Strömungen diskutiert.

Komfort liegt im Trend, denn Menschen verbringen dank der Homing-Kultur einen Großteil ihrer Freizeit zu Hause. Dazu passt der neue Polsterstuhl „520“ von Marco Dessí für Thonet. Er steht für zeitgemäße Eleganz und kommunikatives Miteinander; mit seinen verschiedenen Varianten ist er nicht nur für den Esstisch perfekt. Der in Wien lebende Designer erklärt seinen Entwurf so: „Für den ‚520‘ habe ich die Klassiker von Thonet studiert. Dieser Bügel, der mit den Hinterbeinen eine Einheit bildet, ist so ikonografisch und charakteristisch für Thonet. Unser Ansatz basiert im Wesentlichen auf diesem Detail.“ Das charakteristische Bugholzelement aus Buchenholz hat Dessí in seinen Entwurf als statisches Element eingebaut. Den unteren Bügel setzt er etwas tiefer, wodurch eine Griffmulde entsteht, die gerade beim Tragen des Möbels die Handhabung erleichtert.

Ein Klassiker, der im vergangenen Jahr seinen 70. Geburtstag feierte, ist das Regal „String“. Dass das System noch lange nicht ausgereizt ist, beweisen die immer neuen Varianten. Und so wird in Köln „String Pocket“ in ganz neuem Look and Feel präsentiert, nämlich mit Regalböden aus Metall. Mit Löchern versehen, lassen sich die Einlegeböden mit Haken und Schienen zum Aufhängen von Utensilien ausstatten. Wie sein großer Bruder, der modulare Regalklassiker „String System“, ist „String Pocket“ beliebig erweiterbar.

Bei Petite Friture wird es wieder poetische Details und verspielte Extravaganz zu sehen geben. Der Tisch „Tavla“ des französischen Design-Duos POOL verfügt über Intarsien aus Walnuss in Natur oder Schwarz. Das andersfarbige Inlay bewirkt beim Ausziehen des Tisches einen überraschenden Effekt, der Lust auf eine Runde Backgammon (iranisch: Tavla) macht. Der Stuhl „Fromme“ des kanadischen Designers Tom Chung, dessen flexibler Sitz vom Radfahren inspiriert ist, besteht aus 100 % pulverbeschichtetem Aluminium und eignet sich somit für den Innen-, als auch den Außenbereich.

Unter dem Motto „Offen für alle – 1000 Wohnideen für dein Zuhause“ können alle Interessierten an den drei Publikumstage am 17., 18. und 19. Januar die imm besuchen.

Parallel zur Messe wird im Museum für Angewandte Kunst Köln 35 Jahre nach ihrer Gründung die Kölner Gruppe Pentagon (1985-1991) gewürdigt, die zu den Protagonisten des Neuen Deutschen zählt. Im Kollektiv realisieren die Pentagon-Mitglieder die Ausstellung und tauchen ein in den Zeitgeist der 1980er-Jahre. Teil der Präsentation sind neben dem legendären „Café Casino“, das vom Mobiliar über das Geschirr bis hin zur Speisekarte für die documenta 8 gestaltet und 100 Tage lang bespielt wurde, ausgewählte Werke der Gruppenmitglieder. Zum 31 Mal finden in der City die „Passagen“ statt, ein abwechslungsreicher Mix aus Präsentationen, Veranstaltungen und Vernissagen.

Die schönsten Möbel aus Köln finden Sie schon bald bei uns im Showroom an der Großen Bleichen – kommen Sie gern vorbei!