Neuauflage des „Eames Fiberglass Chair“

1950 gingen die „Fiberglass Chairs“ von Charles und Ray Eames in Serie, zwischen 1957 und Anfang der Neunzigerjahre produzierte Vitra die Stühle für Europa. Dann kamen billigere und umweltschonendere Materialien auf den Markt, die Produktion wurde eingestellt. Doch der besondere Look verlor nichts von seinem Reiz, alte Modelle wurden zu gesuchten Vintage-Ikonen. Ab dem 1. Oktober ist der „Eames Fiberglass Chair“ wieder erhältlich.

Eames Fiberglass Chair (© Vitra)

„Die Form des ‚Fiberglass Chair‘ war der Höhepunkt der elfjährigen intensiven Auseinandersetzung von Charles und Ray Eames mit drei wichtigen Materialien: Holz, Draht und natürlich Kunststoff. Es war der ultimative Ausdruck ihres Designkonzepts ‚the best, for the most, for the least‘. Der Stuhl war sofort sehr beliebt und brachte eine neue Art von Schönheit in das Leben vieler Menschen. "Für mich zeigt der Entwurf die Brillanz ihres Designprozesses, denn es ist ein moderner Stuhl aus einem modernen Material und doch scheint die Form fast unvermeidlich, als sei sie schon immer so gewesen“, sagt Eames Demetrios, Enkel von Charles Eames.

1948 hatten Charles und Ray Eames einen Stuhl mit einer Schale aus gestanztem Stahlblech für den Wettbewerb „International Competition for Low-Cost Furniture Design“ des New Yorker Museum of Modern Art eingereicht. Der Entwurf gewann den zweiten Preis, aber die Ausführung in Metall erwies sich als zu teuer für die Serienproduktion. Auf der Suche nach alternativen Materialien entdeckten die Eames Polyesterharz, das mit Fiberglasfasern verstärkt war. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Werkstoff vor allem für militärische Zwecke, etwa für Gehäuse von Radargeräten, verwendet worden. Die Eames erkannten die Formbarkeit, Festigkeit und Eignung zur industriellen Verarbeitung – und nutzten sie konsequent. Mit dem für die Möbelindustrie neuen Material gelang es ihnen, die Sitzschalen zur Serienreife zu entwickeln, der „Fiberglass Chair“ war geboren.

Ursprünglich als erschwingliche Massenprodukte gedacht, wurden die Stühle aus Fiberglas mit den Jahren von technischen Fortschritten und billigeren Materialien überholt. Vitra stellte die Produktion der Fiberglasschalen zu Beginn der Neunzigerjahre ein, um rund zehn Jahre später die Fertigung mit Sitzschalen in Polypropylen wiederaufzunehmen. Doch die Sehnsucht nach dem alten Look blieb, die Fiberglas-Versionen wurden zu teuer gehandelten Raritäten. Doch ab dem 1. Oktober wird es wieder neue Stühle im nun umweltgerechter verarbeiteten Fibeglas geben: „2018 führt Vitra die ‚Fiberglass Chairs‘ von Charles und Ray Eames wieder ein. In einem neuen Verfahren hergestellt und in den sechs frühen originalen Farben Elephant Hide Grey, Parchment, Sea Foam Green, Raw Umber, Red Orange und Navy Blue zeigen die Schalen die für Fiberglas typische und heute so geschätzte, lebendige Optik. Die Faszination von Fiberglas liegt in seiner unregelmäßigen Oberfläche, die dank der deutlich sichtbaren Fasern beinahe wie ein natürliches Material wirkt“, erklärt Eckart Maise, Chief Design Officer von Vitra.

Die neuen „Eames Fiberglass Side Chairs“ gibt es mit Holz-, Eiffelturm- oder Vierbein-Untergestell. Ab Oktober können Sie die Stühle bei uns im Showroom in Augenschein nehmen.