Projekt: Hotel Mercure Berlin Wittenbergplatz

Berlin gilt als die neue Fashion-Metropole Europas. Deshalb haben sich die Innenarchitekten von Kitzig Interior Design für die Gestaltung des Hotels Mercure Berlin Wittenbergplatz von dem Thema Mode inspirieren lassen. Gärtner lieferte die Möbel.

Sessel Bliss von Artek, Barhocker Leya von Freifrau und Stühle Elephant von Kristalia (© Kitzig Interior Design)

Eine Hommage an die Mode – so ungewöhnlich, kühn und bunt kommt das im November eröffnete Hotel Mercure Berlin Wittenbergplatz daher. Das Konzept des Büros Kitzig Interior Design, das seit 18 Jahren Innenarchitekturprojekte realisiert, ist ausgesprochen originell. Immerhin steht Berlin seit einiger Zeit in dem Ruf, die neue Fashion-Metropole Europas zu sein. Unablässig entstehen mehr und mehr eigenständige kleine Labels in den kreativen Kiezen wie Friedrichshain, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg und erreichen über Mund-zu-Mund-Propaganda schnell Kultstatus. Label wie Kaviar Gauche und Lala Berlin haben ihre Fans längst auch außerhalb der deutschen Metropole.
In der Hotelbranche ist Design mittlerweile nicht mehr an die Funktion an sich gebunden, vielmehr geht es um Storytelling. Kombiniert wird, was gefällt: Stile, Materialien und Texturen mischen sich ebenso wie Neues mit Altem, Vintage-Stücke mit Reeditionen und Klassikern. Das Mercure am Wittenbergplatz eignet sich für diesen Mix-Style schon allein durch die Bausubstanz, denn das Hotel verbindet einen historischen Altbau mit einem modernen Neubau zu einer Nutzfläche von rund 8.200 Quadratmetern. Die Raumhöhen und die Zuschnitte der Zimmer und Flure variieren stark. Aber die Themen Mode und Modefotografie, die sich wie ein roter Faden durch das Gebäude ziehen, verbinden gestalterisch alle Bereiche.
Passend zum Mode-Motto hat das Mobiliar, das von Gärtner geliefert wurde, in den öffentlichen Bereichen eine frische und abwechslungsreiche Farbgebung. In das modische Umfeld passen sie perfekt, die Barhocker „Leya“ von Freifrau, die Sessel „Foliage“ von Kartell, „Hug“ von Arflex, „Euphoria“ von Eumenes und „Bliss“ von Arflex, die Stühle „Nerd“ von Muuto und „Elephant“ von Kristalia sowie der Beistelltisch „Garbo“ von Serax. Das Zusammenspiel von Interior und Möblierung wirkt spielerisch leicht und der Mode-Aspekt wird noch betont. Eine gelungene Melange.