Die imm cologne 2020

Die Farben soft, die Materialien weich – auf der imm cologne waren in der vergangenen Woche die aktuellen Einrichtungstrends zu sehen. Der Tenor der Möbelmesse: Zu Hause soll es gemütlich zugehen, egal ob auf dem Stuhl am Esstisch oder auf dem Sofa. Eines der Highlights: Die Leuchte „Ayno“ von Stefan Diez für Midgard.

Leuchte Ayno von Stefan Diez für Midgard (© Midgard)

Über 128.000 Besucher ließen sich auf der Möbelmesse in Köln inspirieren, rund 50 Prozent davon kamen aus dem Ausland. „Mit diesem Ergebnis unterstreicht die imm cologne nicht nur ihre herausragende Position für das weltweite Geschäft, sondern indem vermehrt auch Planer, Architekten und Objekteinrichter aus dem Inland gekommen sind, auch wieder ihre Bedeutung für den deutschen Markt“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse. Auch der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Jan Kurth, zog ein positives Fazit: „Für die Aussteller war die imm cologne eine wirtschaftlich erfolgreiche Messe, mit der die Industrie gut in das Möbeljahr 2020 gestartet ist. Erneut hat Köln damit seinen Stellenwert als Kontakt- und Inspirationsplattform, aber auch als Ordermesse unter Beweis gestellt.“
War im vergangenen Jahr das Bauhaus omnipräsent, fiel in diesem Jahr auf, das viele Hersteller mit nur wenigen Neuheiten, dafür aber mit Serienergänzungen nach Köln kamen. Ob diese Zurückhaltung daraus resultiert, dass der Salone in Mailand eher die „Neuheitenmesse“ ist, oder dass vorsichtiger investiert wird, blieb offen. Möglicherweise fällt dieses Vorgehen unter den Aspekt Nachhaltigkeit, das Thema unserer Zeit, das natürlich auch für die Möbelproduzenten und Designer prägend ist und in Köln viel diskutiert wurde.
Zu den Trends, die sofort ins Auge fielen, gehören die bequemen Stühle, auf denen man sesselgleich stundenlang am Esstisch sitzen kann. Das Modell „520“ von Marco Dessí bei Thonet zeigt dabei seine Referenz an den klassischen Bugholzstuhl. Sebastian Herkner lässt sich stets von Handwerkstechniken inspirieren. Von ihm wurde bei ClassiCon der „Bell Table“ nun auch in Esstischgröße präsentiert. Und bei Ames zeigte er das Outdoor-Programm „Cielo“, ebenfalls eine Würdigung an die Fertigkeiten von Kunsthandwerkern.
COR präsentierte den weich bezogenen Hocker „Drop“ und die ebenso soft gepolsterte Bank „Floater“ von Pauline Deltour in Tönen, die zwischen Rosa und Rot changieren – ein weiterer Trend dieser Messe.
Eines der auffälligsten Produkte war die Leuchte „Ayno“, die Stefan Diez für Midgard designt hat. Der kegelförmige Leuchtenkopf ist an einem extrem flexiblen Fiberglasstab befestigt, der sich in zig verschiedene Positionen biegen lässt. Die Fixierung erfolgt über das textile Stromkabel, das es in unterschiedlichen Farben gibt. Die Leuchte gibt es in drei Größen und sie wird komplett in Deutschland gefertigt – auch das ist eine Frage der Nachhaltigkeit.