Projekt: Stadtvilla Meerbusch

Einem 1970er-Bungalow in Meerbusch bei Düsseldorf den Look der 2010er geben – außen und innen. Gemeinsam mit drei weiteren Partnern hat Gärtner dieses Vorhaben realisiert.

Projekt: Stadtvilla Meerbusch (© Nicole Zimmermann)

Als Inneneinrichter muss man nicht unbedingt ein Mensch mit Ecken und Kanten sein. Aber man sollte sich mit Ecken und Kanten auskennen. Vor allem, wenn es darum geht, ein Haus einzurichten, das mit besonders vielen ausgestattet ist – zum Beispiel einen Bungalow. In Meerbusch bei Düsseldorf stehen davon so einige. Aber einer davon war für uns besonders interessant.

Das Düsseldorfer Architektenbüro Döring Dahmen Jörressen und die Innenarchitektin Birgit Thormann bekamen den Auftrag, einen Bungalow aus den 1970er-Jahren umzubauen, neu zu gestalten und einzurichten. Während sich dabei die Lichtplaner von Lichtplanung Ohlies um sämtliche Fragen der Wohnbeleuchtung gekümmert haben, hat Gärtner den Part der Lieferung des Mobiliars für diese Immobilie übernommen.

Das Grundprinzip: Die klare und transparente Struktur sowie der offene Grundriss des Gebäudes sollten durch passende Möbel unterstützt werden. Dabei galt es, die rechtwinklig-kubistisch geprägten Raumformen zu berücksichtigen. Die Wahl fiel deshalb auf besonders „gradlinige“ Möbel, die sich harmonisch mit den Elementen von Architektur und Innenarchitektur verbinden. Keine ausufernden Formen, keine verspielte Ornamentik. Stattdessen dominiert eindeutig ein ästhetischer Purismus – etwa durch Möbel von Vitra, USM, Cassina, B&B Italia oder Asco.

Keine Regel ohne Ausnahme. Das gilt auch hier. Dann und wann unterbrechen sanft-geschwungene Stühle und Sessel mit weich anmutenden Rundungen die Dominanz der klaren Linie. Und: Sie tun es ganz zur Freude der Bewohner, denn erst durch den Kontrast beider Gestaltungsmerkmale ergibt sich in diesem Bungalow ein stilvolles Ganzes – und zwar mit Ecken und Kanten,

Das stimmige Gesamtergebnis finden Sie in unserer Bildergalerie.